Access Consciousness1

Access Consciousness® / Access - The Bars®

Wer bist du? Was denkst? Was fühlst du?

JETZT in diesem Moment. JETZT in deinem Leben.

Ist es deine Wahrheit oder ein Konstrukt?

Bist du im Gewahrsein oder in der Bewertung?

Weißt du oder urteilst du?

access4Die, die mich kennen wissen, dass alles, was ich Menschen erzähle, was ich mit ihnen teile und an sie weitergebe, selbst erfahren habe und selbst durchgemacht habe. Und die, die mich kennen wissen auch, dass ich, so sehr ich hochsensibel, intuitiv und energetisch bin, ich nicht darauf verzichte mein „Hirn“ bestmöglich zu „verwenden“. Und ich gebe mich nicht damit zufrieden, mein Hirn bzw. meinen Verstand auf Autopilot laufen zu lassen und mich irgendwie durchs Leben zu wurtscheln. Und so bin ich eines Tages über Access Consciousness® und Access - The Bars® gestolpert.

Was wäre, wenn wir uns mal die Idee gestatten, dass alles was in unserem Leben bisher passiert ist (und passieren wird) eine immerwährende Folge von getätigten Wahlen, bzw. Entscheidungen ist? (Anstatt den Großteil unserer Seele und damit verbundenen Aufträgen, Lernaufgaben, es dem Karma/Schicksal und/oder den „anderen“ etc. in die Schuhe zu schieben.) Nämlich getroffene Entscheidungen, basierend auf den Energien der Dualität - gut/schlecht, richtig/falsch, dafür oder dagegen etc.

Wir haben gelernt alles und jeden, uns selbst und andere, jede Situation, alleswas uns widerfährt in genau DAS einzuteilen. Wir bewerten, beurteilen und ziehen daraus Schlussfolgerungen und Berechnungen. Der Neurowissenschaftler António Damásio definiert „Bewusstsein“ wie folgt: „Bewusstsein ist ein Geisteszustand, in dem man Kenntnis von der eigenen Existenz und der Existenz einer Umgebung hat“. Und DAS beinhaltet keinerlei Bewertung.

acces5Mit Bewertungen versperren wir uns den Zugang zu unserem Gewahrsein, diesem Hauch eines Augenblicks indem wir einfach "wissen", bevor der Verstand sich einschaltet. Und je mehr wir begreifen, dass der Verstand nichts anderes tut als einzuteilen in: gut und schlecht, richtig oder falsch, dafür oder dagegen, hell oder dunkel etc., umso mehr wird es uns gelingen unsere „Beschränkungen“ und „Begrenzungen“ zu durchbrechen und uns aus dem immer wieder kehrenden „Hamsterrädern“ zu befreien. Bewusstsein bedeutet Wissen, Wahrnehmen, Sein und Empfangen.

Was aber bedeutet "Wissen"? Dazu braucht es die Idee, dass ALLES Energie ist. Und wenn alles Energie ist (feinstofflich/grobstofflich) kann es gar nicht anders sein, als das alles mit allem verbunden ist. Jenseits von Zeit und Raum. Es ist ein unendliches "Meer aller Möglichkeiten", ein Feld indem ALLES abgespeichert ist und jeder kann darauf zugreifen. Oder einfacher gesagt: Du BIST dieses Feld.


Einer meiner Lieblingssätze ist: „Wüsste dein Verstand die Lösung, hättest du das Problem nicht mehr“. Dazu muss man aber wissen, dass der Verstand Veränderungen hasst. Auch wenn Situationen oder Zustände noch so ungut oder unangenehm sind, sumpft er lieber darin herum – im Gewohnten, weil ja bekannt – als endlich in die Veränderung zu gehen.

Und so hält er dich schön klein, macht dich für alles verkehrt, sabotiert dich wo es nur geht, um ja nicht den Sprung ins große Unbekannte (wo unsere Synapsen nicht auf Erfahrungen/Verknüpfungen zurückgreifen können) zu wagen.

access1Und was wäre die Idee, dass du (dein Geist, deine Essenz, dein ICH, wie auch immer du das benennst) nicht dein Körper bist und das du auch nicht deine Gefühle BIST?

Was ist dein Körper? Verdichtete Energie. Du bist du und dein Körper ist dein Körper (den du bewohnst).

Und Gefühle und Emotionen kannst du nur über deinen Körper wahrnehmen. Und der Zweck von Gefühlen ist - neben dem Verstand - dich ebenfalls vom Gewahrsein abzuschneiden (auch so ein nettes Sabotageprogramm).

Und mit diesen Zugängen beschäftigt sich Access Consciousness®. Es ist einfach eine „andere“ Sichtweise über das Leben. Es erlaubt dir alles zu verändern, dass du glaubst nicht verändern zu können und alles zu kreieren, was du gerne sein und leben würdest.

Es ist ein Zugang, der dir erlaubt, vollkommen bewusst zu werden und das wissende Wesen zu sein, dass du wirklich bist.

Bewusstsein und Einssein schließen alles ein und beurteilen nichts. Es ist die Fähigkeit, in jedem Augenblick deines Lebens gegenwärtig zu sein, alles zu empfangen, nichts zu beurteilen und dem ganzen Universum zu erlauben, zu sein wie es ist. Wenn du über nichts urteilst, dann kannst du dich und alles so betrachten wie es ist, nicht wie du es gerne hättest oder wie es sein müsste, sondern nur als das was es ist.

Und wie funktioniert das?

Dein „Hirn“ muss „neu aufgesetzt“ werden. Nein, Scherz - es braucht einen neuen Zugang, wie dein Verstand, wie du funktionierst. Stell es dir wie die Festplatte eines Computers vor. Als unendliche Datenbank in der all deine bisher getroffenen Bewertungen, Entscheidungen, Berechnungen, Schlussfolgerungen, Projektionen, Erwartungen, Ablehnungen, Separationen, Trennungen und Werturteile (aus diesem oder  auch früheren Leben - Zeit ist ja einfach eine Erfindung der Menschheit) abgespeichert sind.

Hast du nun eaccess2in Problem fängst du an darüber nachzudenken. Um aber ein Problem zu haben, musst du zuvor schon eine Bewertung (welche mit Gefühlen einhergeht) kreiert haben. Und dann forstet du sämtliche gespeicherte Daten, wie oben genannt, zur Lösung des Problems durch, anstatt ins Gewahrsein zu gehen. Gewahrsein oder wahrnehmen ist wie der Hauch einer Feder, den man verspürt, bevor man anfängt zu bewerten, zu schlussfolgern etc.. Was wäre somit, wenn alles, alles, alles was in deinem Kopf vorgeht, erstmal nur eine interessante Ansicht wäre?

Was wäre, wenn du dir wahrhaftig bewusst bist, dass jeder Gedanke (bewusst oder unbewusst), jedes Gefühl Energie ist mit der du dein Leben kreierst? Anstatt der Hampelmann deines Verstandes und deiner Gefühle zu sein.

Was wäre, wenn du anfangen würdest, anstatt im Kreis zu denken und hin und hergerissen zu sein zwischen Gefühlen oder keinen Gefühlen, in die Frage gehen würdest?

Eine Frage ermächtigt das Universum, uns zu helfen - und wir glauben, dass wir eine Antwort haben müssen, aber das Universum weiß viel mehr als wir. Wenn du eine Frage stellst, dann öffnest du die Türe zu größerem Bewusstsein, als wenn du versuchst eine Antwort, Schlussfolgerung und Rechtfertigung zu haben. Wenn du wirklich eine Frage stellst, ohne eine spezifische Antwort haben zu wollen, dann wird dir das Universum Dinge zeigen, die du niemals für möglich gehalten hättest und wird dir Geschenke geben, von denen du immer wusstest, dass es so sein sollte, doch niemals hat dir jemand gezeigt, wie du sie haben kannst. (Gary Douglas)

Also z.B.: Was ist es? Ist das überhaupt meines? Was tue ich damit? Kann ich es verändern? Wenn ja, wie kann ich es verändern?

Wenn du eine Frage stellst bist du erstens blitzartig aus der Bewertung und du aktivierst die Quantenvernetzungen im Universum. (Hier kannst du gerne ein wenig über Quantenphilosophie nachlesen.) Das Universum wird dir auf irgendeine Art und Weise antworten. Es bietet dir Möglichkeiten aus denen du dann wählst - vorausgesetzt du bist wirklich, wirklich bereit ALLES zu empfangen (auch ein wunderbares Thema) - und das aktiviert wiederum die Quantenvernetzungen und schwups - so kreierst du dein Leben. Ganz einfach ;-)
 
Und um zu dem Punkt zu gelangen arbeite ich auch mit Prozessen und Werkzeugen von Access Consciousness® und Access - The Bars®. Und in Wirklichkeit ist es wieder nichts anderes als Energiearbeit. 😉

Hier kannst du alles über Access Bars®-Sessions mit mir nachlesen.

Back to top
Back to top